Werkverzeichnis: Kammermusik: "Terra maligna" (2006)

EinführungRezensionenKlangbeispielezurück zur Rubrik

Uraufführung (UA): Heidelberg, Stadthalle (Kammermusiksaal), 7. Mai 2006;
Silke Schwarz (Sopran), Mitglieder des Philharmonischen Orchesters Heidelberg

Auftragswerk des Theaters und Philharmonischen Orchesters der Stadt Heidelberg an Jörn Arnecke als "Komponist für Heidelberg 05_06"

Besetzung: Sopran, Trompete (B), Viola, Violoncello und Kontrabass
Dauer: ca. 14 Minuten

Das Werk ist bei den Internationalen Musikverlagen Hans Sikorski verlegt.



Das Stück entstand im Rahmen der Tätigkeit als "Komponist für Heidelberg 05_06" in Zusammenarbeit mit der Berliner Autorin Hannah Dübgen.

zurück zum Menü



Strömung unter Packeis
Erstarrung und Auflösung - Arnecke-Uraufführung in Heidelberg

Ein musikalischer Abschied in mehrfacher Hinsicht war das Kammerkonzert "Dialog mit Schubert" in der Heidelberger Stadthalle: Nicht nur hatte Schubert das Streichquintett in C-Dur 1828 kurz vor seinem Tod geschrieben, auch das Stück "Erstarrung" (2000), Jörn Arneckes Aneignung des gleichnamigen Liedes aus der Schubertschen "Winterreise", macht den Abschied zum Thema.
Hinter allem stand natürlich der höchst reale Abschied des "Komponisten für Heidelberg", dessen eine Spielzeit währendes Engagement für das Philharmonische Orchester mit diesem Konzert endete. Man feierte Arnecke mit der Uraufführung einer Auftragskompostion, "Terra maligna" für Sopran, Trompete, Viola, Cello und Bass.
"Terra maligna" ist dieVertonung eines Textes der jungen, ebenfalls anwesenden Berliner Dichterin Hannah Dübgen, eine düstere Topographie äußerer und innerer Landschaften, eine metallisch klingende Denaturalisierung und als solche ein waghalsiges Experiment in den "Grenzzonen aus Ton und Geräusch, aus Singen und Atmen" (Arnecke). (...)

Alexander Knopf, Rhein-Neckar-Zeitung, 9. Mai 2006

zurück zum Menü



Die erste Seite der Partitur kann im pdf-Format eingesehen werden:
Terra maligna

Für Hörproben und weitere Auskünfte wenden Sie sich bitte an die Sikorski Musikverlage - oder an Jörn Arnecke Kontakt
zurück zum Menü

zurück zur Rubrik